Aktuelle Beiträge

Eindrucksvoll und vergnüglich zugleich war der offizielle Empfang der Marathonläufer/innen aus den Partnerstädten im historischen Hansasaal des Kölner Rathauses. Auf Vermittlung von und intensiver Vorbereitung durch die CologneAlliance hatten sich so viele Marathonis wie noch nie zuvor angemeldet.

Bürgermeister Wolter nahm die Begrüßung und die Würdigung des Anlasses vor und ließ dann zu aller Überraschung öffentlich „die Hüllen fallen“. Darunter erschien allerdings nur sein Sportdress, denn er nahm selber am Marathon teil. Ein gelungener Gag.

                     

 

Nach dem offiziellen Empfang im Rathaus ging es für die Marathonis unmittelbar ins benachbarte Restaurant Consilium um dort beim traditionellen Pastaessen am Abend vor dem eigentlichen Cologne Marathon noch einmal ausgiebig Energie zu „tanken“. Mit eingeladen waren Vorstandsmitglieder der Städtepartnerschaftsvereine. Es ergaben sich hierbei tolle Gespräche und neue Partnerschaften.

Auf dem Foto sehen wir Colin und Emily, die sehr hilfreiche städtische Azubi Emilia, die selber schon im Auszubildendenprogramm der Stadt Köln in Indy war, und Nicole und Hartwig.

Der Marathon fand am 1. Oktober statt. Wir waren sehr gerne beteiligt bei der Besetzung des CologneAlliance Zeltes auf dem Kölner Neumarkt, wo wir die neuesten Ergebnisse des Cologne Marathons 2017 miterfuhren und gleichzeitig Hilfestellungen für eintreffende Läufer/innen nach deren erfolgreichen Teilnahme geben konnten. Weiterhin wurde die Gelegenheit genutzt, Informationen zu unserer Tätigkeit zu verbreiten.

Sehr erfreulich war das Abschneiden des Städtepartnerschaftsteams beim Cologne Marathon 2017, denn es erreichte hierbei den sehr beachtlichen 23. Platz von allen Teams , die teilnahmen. Der zweite Läufer im Städtepartnerschaftsteam war Colin Renk, aus Indianapolis.

Nun bereits zum zweiten Mal richtete die CologneAlliance das Sommerfest für Kölner Städtepartnerschaftsvereine auf dem Gelände der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch aus. Da das Wetter am 6. September zunächst recht durchwachsen war, wich man kurzfristig in den Vorbau des Hypodroms aus. Dort war es sehr gemütlich und beim gemeinsamen Beisammensein und guter Bewirtung entstanden angeregte Gespräche. Insgesamt ein sehr gelungener Abend.

                      

Am Abend des 7. Juni war, in Kooperation mit dem Amerika Haus e.V. NRW., in das als Auftrittsort für Jazz-Events ideale Alte Pfandhaus in der Kölner Südstadt, eingeladen worden. Die Band gab Stücke aus dem neuen Album „The Time Flies“ (www.flavoredtune.com) und weitere Eigenkompositionen zum Besten. Der Besucherandrang war derart groß, daß man zusammenrücken musste, […]

13339421_10154209950931419_5661177971026843258_n

In der Osterwoche besuchte der junge amerikanische Architekt Dan Alderman, aus Nashville, Tennessee, mit seiner Begleitung, Köln:

Dan hatte großes Interesse an der Architektur in unserer Stadt bekundet, insbesondere an der Gestaltung von Sakral- und Museumsbauten, die nach dem Krieg entstanden sind, oder teils umgewidmet wurden. Seine Aufmerksamkeit erregten auch andere architektonisch wichtigen Gebäuden in der Kölner Innenstadt, die das Zusammenwirken von „alt und neu“ in Köln ausmachen, das für uns bereits zu einer Selbstverständlichkeit geworden zu sein scheint.

Wir haben uns über dieses ganz spezielle Interesse an Köln aus den USA außerordentlich gefreut.  In ausführlicher, detaillierter Absprache mit der Organisation „Archipedes“, konnten wir eine entsprechend themengerechte, zweistündige englischsprachige Führung durch eine fachkundige hiesige junge Architektin von „Archipedes“ vermitteln, zu der auch die Mitglieder des Freundeskreises eingeladen waren. Das Programm der „Tour zu Fuß“ wurde von Dan für eine Präsentation vor Kollegen in den USA dokumentiert, bearbeitet und uns als Dankeschön ebenfalls zur Verfügung gestellt:

https://spark.adobe.com/page/ HgcdqsAmRizvZ/

 

Schulaustausch vorbereitet – Delegation besucht Chicago und Indianapolis

Vom 10. bis 18. Juni 2017 reiste eine kleine Delegation des Freundeskreises via Chicago nach Indianapolis um mit Hilfe der dortigen Freunde die notwendigen Vorbereitungen zu treffen für die wichtigsten Höhepunkte des Schulaustauschs zwischen den Partnerstädten. Im nächsten Jahr wird eine Gruppe von Kölner Schülern mit Begleitung den gleichen Weg nehmen. Die eingehenden Erkundungen der Reisegruppe stellten sicher, daß schon jetzt eine gute, sichere Planung vorliegt und die Programmpunkte geklärt und festgelegt werden konnten. Bei einem Besuch des Beauftragten des Mayors von Indianapolis wurde die volle offizielle Unterstützung dieses für das Projekt zugesichert.

Dr. Judith Kurte fasst die Eindrücke in ihrem Bericht zusammen:

 

 

Am 10. Juni 2017 startete eine Delegation von Kölnern von Indianapolis, um den Schüleraustausch zwischen der Perry-Meridian-Highschool (PMHS), Indianapolis, und der Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule (CvOG), Köln Nippes, im April nächsten Jahres vorzubereiten: Julia Schlang, Lehrerin für Englisch und Latein der CvOG und Begleiterin des Schüleraustauschs, Hartwig Prüßmann, Vorsitzender des Freundeskreises Köln-Indianapolis, Ralf Radke, stellvertretender Vorsitzender der Schulpflegschaft CvOG und , stellvertretender Vorsitzender des FK Köln-Indianapolis, Judith Kurte, stellvertretende Vorsitzende der Schulpflegschaft CvOG und Vorsitzendes des Fördervereins der CvOG.
Die Vorbereitungsfahrt startete (und endete) am Kölner Hauptbahnhof. Von dort ging es mit dem Zug zum Frankfurter Flughafen, dem Flieger nach Chicago und schließlich (nach 2 Tagen Aufenthalt dort) mit dem Greyhound Bus nach Indianapolis.

Chicago

Im beeindruckenden Chicago waren wir von morgens bis abends unterwegs, um lokale Spezialitäten und Sehenswürdigkeiten für die Schülergruppe zu erkunden: das typischste Frühstück, die beste Pizza, den leckersten Burger, den besten Hot Dog, das interessanteste Museum, den abwechslungsreichsten Park, das höchste Hochhaus, das größte Blues Festival, den schönsten Pier, die älteste Mall und vieles mehr. Bevor wir uns mit dem Greyhound auf den vierstündigen Weg nach Indy machten, besuchten wir noch das Hostel, in dem die Schülergruppe übernachten wird.

indiana canal
In Indianapolis angekommen, machten wir einen Abstecher zur PMHS und waren wieder beeindruckt: riesige Sportstätten innen und außen, eine Aula mit großer Bühne und 900 Sitzplätzen, ein Musikraum mit 5 Kontrabässen, 10 Cellos, 20 Keyboard, ungezählten Schlagzeugen und vielem mehr, ein Raum, in dem 2.000 Notebooks für 2.000 Schülerinnen und Schüler lagern, eine Mensa mit Burgerstreet, Pizzastreet, Salatbar., ein bestens ausgestattetes Robotiklabor und und und ….

school 6 swiming pool school1

school 5 school 4 school 3
Aber nicht nur die Schulausstattung, sondern auch das Schulpersonal machten die Schule zu einem Erlebnis. Wir erfuhren, daß es neben 120 Lehrerinnen und Lehrer noch 120 „Zivilangestellte“ an der PMHS gibt, die den reibungslosen Ablauf garantieren. Von den 2.000 Schülerinnen und Schüler waren leider nur die zu sehen, die an den Sportangeboten in den Ferien teilnahmen, der Rest war in Urlaub oder beim Ferienjob.

 


Die nächsten Tage waren dicht gepackt mit Besuchen und Events, um uns Stadt und Leben nahe zu bringen. Eine Stadtführung verdeutlichte die deutschen Wurzeln, die überall in Indy zum Vorschein kommen; der Besuch eines Freilichtmuseums gab uns einen hautnahen Eindruck vom Bürgerkrieg; im Indiana Motor Speedway haben wir alle Gewinnerautos der seit mehr als 100 Jahren stattfindenden Indianapolis 500 gesehen; im Victory Field durften wir den Rasen berühren, nicht jedoch betreten; im Turkey Run Park wurde gewandert. Und es wurde oft und reichlich amerikanisch gegessen und getrunken: burger, steak, scrambled eggs, bacon, ice cream, milkshakes, coke, root beer, ….

                                     Indygroup

Wir haben viele herzliche und großzügige Menschen kennengelernt. Angefangen von Beate Westerhouse, der Deutschlehrerin und für den Austausch Verantwortlichen, die uns Tag und Nacht betreut hat, über Eileen Webber und Rolland Abrahams (Schuldirektor), die uns beherbergt haben, bis hin zu all den Offiziellen, die uns begrüßt und willkommen geheißen und ihre Unterstützung zugesichert haben: Jordan Rodriguez (Director of International Affairs, City of Indianapolis), Stephen Schmidt (President, Sister City Committee), Martin Baier (Director, International Center), Giles Hoyt (Professor of German Literature), Mike Mullennax (Feuerwehrmann und Vice-President, Sister City Committee). Aber auch einige Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern waren – trotz Ferien – dabei, die es kaum erwarten können im Herbst nach Köln zu kommen und im Frühjahr die Kölner zu beherbergen.


Am 17.6. war leider alles schon wieder vorbei. Wir konnten mit dem Bewusstsein, daß unsere Schülerinnen und Schüler bestens aufgehoben sein werden, den langen Heimweg via Chicago und Frankfurt antreten.
Es war eine intensive, tolle Woche. Land und Leute sind beeindruckend offen, gastfreundlich und großzügig. Wir sind davon überzeugt, daß der Schüleraustausch ein voller Erfolg wird und, daß seine Etablierung dazu führt die Partnerstädte Köln und Indianapolis auf einen neuen und nachhaltigen Ebene noch enger zu verbinden – über die Jugend.

Judith Kurte, 19.06.2017

 

 

Ralf Radke und Hartwig Prüßmann waren als Ehrengäste zum diesjährigen Empfang des Amerika Haus e.V. NRW, anlässlich des Jubiläums des amerikanischen Unabhängigkeitstags, eingeladen.  Zur Begrüßung der Anwesenden hielt Oberbürgermeisterin Henriette Reker eine Rede, in der sie auf die Wichtigkeit des Weiterbestehens, der Fortsetzung und des Ausbaus der transatlantischen Beziehungen Kölns einging.  In diesem Zusammenhang hob Sie ganz besonders die städtepartnerschaftliche Verbindung mit Indianapolis hervor.

Sie führte aus:

„Die Substanz unserer internationalen Partnerschaften ist und bleibt das persönliche Aufeinandertreffen von Menschen. 

Gerade eben sind die beiden Vorsitzenden unseres Städtepartnerschaftsvereins, Herr Prüßmann und Herr Radke, von ihrer Reise nach Indianapolis zurückgekehrt. Ziel war die Vorbereitung des ersten Schulaustauschs zwischen der Perry Meridian Highschool und der Gesamtschule Köln-Nippes. Den ersten Besuch von 13 Schülerinnen und Schülern erwarten wir im Oktober dieses Jahres.

Die Freundschaft zwischen unseren Stadtbibliotheken ist sogar so eng, dass eine Bibliothekarin aus Indianapolis nach Köln gezogen ist. Sie leitet nun den Standort Sülz unserer Bibliothek.


Das ist gelebte Städtepartnerschaft.“

Darüber haben wir uns sehr gefreut und uns noch an Ort und Stelle bedankt.

Hartwig Prüßmann

 

 

Das Historische Archiv der Stadt Köln hatte die Mitglieder des Freundeskreises zum 18. Juli zu einer Führung durch die Ausstellung „Hilliges Köln 2.0 – Auf dem Weg zur religiösen Toleranz?“ eingeladen, die aus Anlass des 500-jährigen Reformationsjubiläums noch bis zum 12. November stattfindet. Die Kuratorin der Ausstellung Christine Feld persönlich führte uns und erläuterte die […]

Nach fast 30 Jahren hat der frühere Bundestagsabgeordnete Volkmar Schultz ( 78 ) sein Vorstandsamt im Freundeskreis Köln-Indianapolis an seinen Stellvertreter Hartwig Prüßmann ( 6o ) übergeben. Schultz hatte seit der Gründung des Freundeskreises durch den damaligen Oberbürgermeister Norbert Burger im Jahre 1988 die Städtepartnerschaft mit der aufstrebenden Metropole im Mittelwesten der USA systematisch weiterentwickelt. […]