Hier gibt es alle Informationen über unseren Verein.

Eindrucksvoll und vergnüglich zugleich war der offizielle Empfang der Marathonläufer/innen aus den Partnerstädten im historischen Hansasaal des Kölner Rathauses. Auf Vermittlung von und intensiver Vorbereitung durch die CologneAlliance hatten sich so viele Marathonis wie noch nie zuvor angemeldet.

Bürgermeister Wolter nahm die Begrüßung und die Würdigung des Anlasses vor und ließ dann zu aller Überraschung öffentlich „die Hüllen fallen“. Darunter erschien allerdings nur sein Sportdress, denn er nahm selber am Marathon teil. Ein gelungener Gag.

                     

 

Nach dem offiziellen Empfang im Rathaus ging es für die Marathonis unmittelbar ins benachbarte Restaurant Consilium um dort beim traditionellen Pastaessen am Abend vor dem eigentlichen Cologne Marathon noch einmal ausgiebig Energie zu „tanken“. Mit eingeladen waren Vorstandsmitglieder der Städtepartnerschaftsvereine. Es ergaben sich hierbei tolle Gespräche und neue Partnerschaften.

Auf dem Foto sehen wir Colin und Emily, die sehr hilfreiche städtische Azubi Emilia, die selber schon im Auszubildendenprogramm der Stadt Köln in Indy war, und Nicole und Hartwig.

Der Marathon fand am 1. Oktober statt. Wir waren sehr gerne beteiligt bei der Besetzung des CologneAlliance Zeltes auf dem Kölner Neumarkt, wo wir die neuesten Ergebnisse des Cologne Marathons 2017 miterfuhren und gleichzeitig Hilfestellungen für eintreffende Läufer/innen nach deren erfolgreichen Teilnahme geben konnten. Weiterhin wurde die Gelegenheit genutzt, Informationen zu unserer Tätigkeit zu verbreiten.

Sehr erfreulich war das Abschneiden des Städtepartnerschaftsteams beim Cologne Marathon 2017, denn es erreichte hierbei den sehr beachtlichen 23. Platz von allen Teams , die teilnahmen. Der zweite Läufer im Städtepartnerschaftsteam war Colin Renk, aus Indianapolis.

Am Abend des 7. Juni war, in Kooperation mit dem Amerika Haus e.V. NRW., in das als Auftrittsort für Jazz-Events ideale Alte Pfandhaus in der Kölner Südstadt, eingeladen worden. Die Band gab Stücke aus dem neuen Album „The Time Flies“ (www.flavoredtune.com) und weitere Eigenkompositionen zum Besten. Der Besucherandrang war derart groß, daß man zusammenrücken musste, […]

19 Plätze hatte Ralf Radke vorsichtig optimistisch für die Wiedererweckung des deutsch-amerikanischen Stammtischs im Restaurant des Stadtgarten Köln in der letzten Woche telefonisch reserviert. Wir wurden nicht enttäuscht, sondern im Gegenteil, äußerst positiv überrascht! Es kamen sehr viel mehr Interessierte als wir erwartet hatten: Wir zählten schließlich 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und mussten zusammenrücken, was dem intensiven Gedankenaustausch in gemütlichem Rahmen und bei gutem Essen aber in keinster Weise schadete, sondern diesen sogar noch förderte.

An diesem schönen Abend nahmen (trotz Konkurrenz durch ein DFB Halbfinalspiel im Fernsehen) etliche Mitglieder vom Freundeskreis, der DAG, Fulbrighter, PPPler, der CologneAlliance und Feuerwehr aus allen Altersklassen und von deutschem sowie von amerikanischem Hintergrund teil. Einstimmiger Wunsch aller Beteiligten am Schluss: Das machen wir jetzt regelmäßig!!!
Besonders gefreut hat uns die Teilnahme von Hans-August Stausberg, der ganz begeistert von unserem Treffen war und uns finanzielle Unterstützung für unsere Projekte zusagte.

Danke Ralf, Dein Vorschlag war super!!

Hartwig Prüßmann

Nach fast 30 Jahren hat der frühere Bundestagsabgeordnete Volkmar Schultz ( 78 ) sein Vorstandsamt im Freundeskreis Köln-Indianapolis an seinen Stellvertreter Hartwig Prüßmann ( 6o ) übergeben. Schultz hatte seit der Gründung des Freundeskreises durch den damaligen Oberbürgermeister Norbert Burger im Jahre 1988 die Städtepartnerschaft mit der aufstrebenden Metropole im Mittelwesten der USA systematisch weiterentwickelt. […]

Wie in den vergangenen Jahren traf sich der Freundeskreis am letzten Samstag im November zu seinem traditionellen Thanksgiving Dinner, in diesem Jahr in einem sehr stilvollen Ambiente – im Restaurant Mederrano am Fuße der Kirche „Maria im Capitol“.

Auf der Rennbahn in Weidenpesch wurde das Rennen um den Preis des Winterfavoriten ausgetragen. Aber gleichzeitig waren 18 weitere Favoriten – allesamt Partnerstädte Kölns – mit Infoständen und kleinen Spezialitäten eingeladen.

Hylton

Nach drei Jahren ist es wieder so weit. Erneut findet ein Fachaustausch zwischen der Stadtbibliothek Köln und der Indianapolis Public Library statt. Am 26. September kommt Mary Agnes Hylton, Leiterin der Eagle Branch, für zwei Wochen nach Köln.

Dies ist der dritte Fachaustausch zwischen den Bibliotheken. 2012 war Nicole James  Wochen in Köln. 2013 hat Cordula Nötzelman drei Wochen in Indianapolis verbracht. Danach gab es auch 2014 eine gemeinsame One Book Two Cities Lese-Aktion und 2015 eine erfolgreiche gemeinsame Skype-Veranstaltung mit dem Jugendbuchautor John Green.

Während die ersten beiden Fachaustausche dazu dienten einen Überblick von beiden Bibliothekssystemen zu gewinnen, ist der Schwerpunk dieses Besuches die Integrationsarbeit und die Arbeit mit Flüchtlingen. Frau Hylton ist seit 35 bei der Indianapolis Public Library tätig und leitet seit 2005 die Eagle Branch. Diese Zweigstelle befindet sich in einem Stadtviertel mit einem hohen Migrantenanteil. 17% der Bevölkerung ist ausländischer Herkunft, größtenteils aus Mexiko, aber auch aus Zentral Amerika und Afrika. Frau Hylton wird von Ihrer Arbeit mit diesen Gruppen berichten und das Integrationsangebot der Indianapolis Public Library präsentieren.

Als Teil ihrer Hospitation in Köln wird sie Zeit im Sprachraum, dem neuen Begegnungsort neben der Zentralbibliothek, verbringen. Dort haben verschiedene Willkommensinitiative Platz und Ressourcen um mit Flüchtlingen zu arbeiten. Dazu wird sie auch in Stadtteilbibliotheken und in verschiedenen Abteilungen der Zentralbibliothek hospitieren, um einen Einblick in den Bibliotheksalltag zu gewinnen.

Dies wird Frau Hyltons erster Besuch in Deutschland sein, und, außer einem Aufenthalt in England, ihr erster Europabesuch. Sie ist überglücklich Köln besuchen zu dürfen und ein Land zu erleben deren Sprache sie nicht beherrscht. In den letzten Wochen hat sie fleißig etwas Deutsch gelernt. Sie möchte möglichst viel von der Stadt sehen und will ganz besonders eine Messe im Kölner Dom besuchen. Sie freut sich auch darauf authentische deutsche Speisen zu probieren und natürlich auch ein Kölsch zu trinken.

Frau Hylton stammt aus einer „Bibliotheksfamilie.“ Ihr Ehemann Mike Hylton arbeitet als Public Services Associate bei der Irvington Branch der Indianapolis Public Library. Ihre Tochter ist die stellvertretende Leiterin von Indy Reads Books, eine gemeinnützige Buchhandlung von neuen und gebrauchten Büchern in Indianapolis, deren Erlös IndyReads unterstützt. Diese  Alphabetisierungsinitiative ist ein Kooperationspartner der  Indianapolis Public Library. Ihre Familie ist genauso begeistert von ihrem Austausch wie sie selbst.Während ihres Aufenthalts wohnt sie privat bei einem langjährigen Mitglied des Freundeskreises, Alice Gneipelt. Frau Gneipelt und eine kleine Delegation von Bibliotheks- und Freundeskreismitgliedern werden Frau Hylton am Düsseldorfer Flughafen empfangen. Frau Gneipelt freut sich sehr auf diesen Besuch, denn sie hat gerne internationale Gäste und ist überhaupt sehr aktiv bei verschiedenen Städtepartnerschaftsvereinen. Sie ist Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Köln-Klausenburg (Rumänien) und reist diesen Herbst mit dem Partnerschaftsverein Köln-Cork nach Irland. Für Frau Hylton hat sie schon einige Ausflüge geplant, damit sie von Köln und Umgebung etwas sehen kann. Frau Hylton bleibt bis zum 08.10 in Köln.

Der Freundeskreis Köln – Indianapolis e.V. ist einer von insgesamt 22 Partnerschaftsvereinen Kölns. Dies lässt tief blicken auf den Charakter unserer Stadt: Aufgeschlossen, kontaktfreudig und international. Dieser Austausch existiert in Köln bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert. Seit 1952 pflegt die Stadt Köln internationale Städtepartnerschaften mit eigenen Vereinen, die von Bürgern der Stadt gegründet […]

Wir feiern 4th of July

Indy-Freunde feierten den 4. Juli und die Menschenrechte Es war der bisher heißeste Tag des Jahres, aber die Indianapolis-Freunde ließen sich von den Temperaturen nicht abhalten, an diesem 4. Juli zünftig mit heißen Hamburgern und kühlen Getränken zu feiern.

Klaus Kirchner ist 38 Jahre alt und seit 13 Jahren bei der Berufsfeuerwehr Köln. Er stammt aus dem ländlichen Warendorf, lebt aber gerne in der Kölner Altstadt. Mit Amerika hat er bisher nur als Tourist zu tun gehabt. Zu seinen Lieblingsstädten dort drüben gehört Chicago, aber demnächst wird er Köln’s gerade einmal 400 km entfernte […]