Im Oktober bekam die Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule in Köln-Longerich für drei Wochen Besuch von zwölf Schüler und Schülerinnen (plus Deutschlehrerin, Schulleiter und Sekretärin) aus Indianapolis. Die Schüler und Schülerinnen besuchen dort die Perry Meridian High School und wohnten in Köln bei ihren deutschen Austauschpartnern, mit denen sie bereits überWhatsapp in Verbindung standen.

Am 8. Oktober war es endlich soweit: Gespannt warteten die Schülerinnen und Schüler der Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule, deren Eltern, die Organisatoren des Schulaustauschs und die Schulleiterin auf die Ankunft der Gruppe von der Perry Meridan High School im Kölner Hauptbahnhof. Die Gruppe, zu der auch Deutschlehrerin und Organisatorin auf amerikanischer Seite Beate Westerhouse, sowie die Schulsekretärin Jenny gehörten, wurde herzlich empfangen mit Begrüßungstransparent und Gastgeschenken.

                           

 

 

 

 

 

Am 9. Oktober traf schließlich auch der Schuldirektor der Perry Meridian High School, Kert Boedicker, aus Indianapolis in Köln ein. Seinem Wunsch nach einer lokalen Spezialität beim gemeinsamen Abendessen im Päffgen Brauhaus Restaurant konnte entsprochen werden: Rheinischer Sauerbraten. Der Hinweis darauf, daß es sich hierbei um Pferdefleisch handelte, lies ihn kurz aufblicken, machte Kert im übrigen aber nichts aus. Er genoss seine Mahlzeit sichtlich sehr.

 

Die Schüler nahmen mit ihren Gastgebern vormittags am Unterricht teil. Nachmittags war für sie allerhand geplant, unter anderem eine Stadtführung, eine Dombesichtigung, einen Philharmonie-Besuch, ein Bläck-Fööss-Konzert, ein FC Köln Spiel, und einen Besuch des amerikanischen Generalkonsulats in Düsseldorf.

                           

 

 

 

 

 

 

 

 

Einer der Höhepunkte des Austauschprogramms war sicherlich der Empfang aller Beteiligten im Hansasaal des historischen Rathaus der Stadt Köln durch Bürgermeister Wolter. Die Fotos geben gute Eindrücke von der Stimmung bei diesem Event wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 25. Oktober reiste die Gruppe zurück. Die Schulen werden aber in Kontakt bleiben, denn im März fliegen die Gesamtschüler zum Gegenbesuch nach Indianapolis.