Ab dem 29. September 2019 nahmen 14 Schüler/innen, ihre Deutschlehrerin Beate Westerhouse sowie der stellvertretende Schulleiter Zachary Irvine von der Perry-Meridian-High School in Indianapolis zum zweiten Mal am Schüleraustauschprogramm „GAPP“ (German American Partnership Program) teil und besuchten für zwei Wochen den Oberstufenunterricht der Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule in Köln-Longerich.

 

Zur Begrüßung wurden die Austauschschüler/innen ins Kölner Rathaus eingeladen, wo sie nach einem feierlichen Empfang durch Bürgermeister Andreas Wolter auf einer Stadtführung Köln und den Dom kennenlernen durften. Ganz besonders faszinierend waren dabei für die Amerikaner die Pflastersteine der Altstadt und die Bauweise der teilweise sehr kleinen Häuser.

In ihren kölschen Gastfamilien lag diesmal der Fokus darauf, das deutsche Essen kennenzulernen, gemeinsam mit dem Austauschpartner zu kochen und Rezepte auszutauschen – denn nach dem Gegenbesuch in Indianapolis im Frühling 2020 soll ein gemeinsames deutsch-amerikanisches Kochbuch entstehen.

Um die Kölner Kulinarik kennenzulernen trafen wir uns in der Brauerei „Sünner im Walfisch“ zu Sauerbraten, Reibe- und Flammkuchen, begaben uns auf eine kostenprobenreiche „Fair chocolate“-Tour durchs Schokoladenmuseum und fuhren nach Altenberg, wo neben dem Altenberger Dom und dem Märchenwald auch eine original Bergische Kaffeetafel auf unsere amerikanischen Freunde wartete. Ein weiteres Highlight war für viele Schüler/innen auch der Besuch des Bonner Beethovenhauses, der Brühler Schlösser und bei Haribo in Bonn, wo die Koffer ordentlich mit Goldbären und co. angefüllt wurden.

Eine amerikanische Schülerin bemerkte bei einer Zugfahrt, „wie praktisch doch die öffentlichen Verkehrsmittel seien“ und dass sie „nie gedacht hätte, dass es so viele Nadelbäume in Deutschland gibt“. Des Weiteren besuchten wir gemeinsam das Landesamt für Aus/Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW. Hier war der Blick hinter die Kulissen und die Vorführung eines Wasserwerfers besonders spannend. Ein amerikanischer Schüler, der in Köln großer Currywurst-Fan geworden war, meinte, dass „ein Foodtruck mit German Currywurst genau das sei, was Indianapolis noch fehle“ und mit „das ist ja großartig, aber wer ist Fürst Pückler?“ kommentierte eine Amerikanerin das Eisbecherangebot an Bord eines KD-Schiffes bei einer Schiffstour über den Rhein.

Alles in allem war der Austausch mal wieder ein großer Erfolg und wir Kölner freuen uns sehr auf den Gegenbesuch im März/April 2020 in Indianapolis. Besser als Beate Westerhouse kann man es aber nicht zusammenfassen: „et wor widder richtisch schön“.

Finanziert wurde der Austausch durch Gelder der Stadt Köln, des German American Partnership Programs, des Freundeskreises Köln-Indianapolis und durch Unterstützung des Fördervereins der Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule Köln.

Julia Schlang

Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule